222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

TitelAngebot und Nachfrage 
AutorPeter Claus Kriebernegg PeterClaus.Kriebernegg@fh-joanneum.at 
Anzahl Worte826 
SpracheDeutsch 
ArtReferat 
SchlagworteKonjunktur; Depression; Aufschwung; Hochkonjunktur; Preisfestsetzung; Abschwung; Rezession; 
Downloads++++++++++++++++++++ 
Bewertung++++ 

Download Zip (4.9kB)
Download Pdf (14.3kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

Angebot und Nachfrage


Definition Markt: Zusammenhang von Angebot und Nachfrage.
Eine Verhandlung über das, was angeboten wird und wie viel man dafür als Gegenwert bekommen will.
Dieses Zusammenspiel funktioniert eigentlich automatisch, ohne besondere Vereinbarungen (Beispiel: man geht in eine Pizzeria, bestellt dort was man will und zahlt danach automatisch den Preis für diese Pizza. Verhandlungen sind in diesem Fall nicht mehr nötig.)
Allerdings muss jemand das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage durchführen. Es genügt nicht, etwas zahlen zu wollen für eine bestimmte Leistung, wenn niemand bereit ist, dieses Zusammenspiel (Leistung u. Gegenleistung) durchzuführen. Die Durchführung ist mit Kosten verbunden, die sogenannten Umsetzungskosten.
Die Umsetzungskosten sind die Kosten, die nötig sind, um Verträge zu setzen und Vereinbarungen zwischen Anbieter und Nachfrager zu treffen. Diese Kosten sollen so niedrig wie möglich sein, und die Nachfrage soll so groß sein, dass die Kosten gedeckt sind.

Das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage wird durch den Faktor Geld erleichtert. Geld mindert die Umsetzungskosten. Denn ohne Geld würde es viel mehr Zeit kosten, gleichwertige „Tauschgeschäfte“ zu tätigen.
Vorteile des Geldes sind bekanntlich

Auch erleichtert es Geld, den Menschen einen Überblick über den Preis zu geben. Menschen achten sehr auf Preise, da sie wirtschaften, d.h. jeder will soviel Wert wie möglich bekommen. Menschen ändern auch ihre Gewohnheiten, wenn sich die Preise ändern, um mehr Vorteile herausholen zu können.

Hilfreich, um das Marktverhalten zu verstehen, sind Angebot-Nachfrage-Analysen. Der 1.Schritt um den Markt zu verstehen, ist es zu wissen, dass es zwei Kategorien gibt:

Der 2.Schritt ist das Vertraut werden mit Angebot-Nachfrage-Kurven.
Beispiel: wie wirkt sich ein Ernteverlust in Russland auf das Angebot und die Nachfrage der Ernte in USA aus?
Die Nachfrage nach Getreide in USA wird klarerweise steigen. Daraufhin werden die Preise steigen und auch das Angebot steigt. Wichtig zu beachten ist hier die Preiselastizität:
Bei einer großen Steigerung der Nachfrage, aber nur kleinen Preissteigerung, wird das Angebot ebenso stark steigen -> Elastizität
Bei einer starken Preissteigerung und nur geringen Steigerung der Nachfrage wird das Angebot auch nur wenig steigen -> Unelastizität
Die Ernte in USA betrachtend ist es nötig, die Zeitperioden zu beachten. Bei einer unvorhergesehenen Preissteigerung wird das Angebot sofort genauso stark steigen, weil ja das Getreide erst angebaut werden muss und wahrscheinlich nicht so viel auf Lager ist. D.h. kurzfristig gesehen ist das Angebot unelastisch.
Auf lange Zeit gesehen ist das Angebot allerdings elastisch, da bei der Preissteigerung mehr angebaut werden wird und so das Angebot auch steigt.
Nachdem das Angebot bald die Nachfrage übersteigen wird, werden die Preise kurz darauf wieder sinken.

Beispiel Benzinpreis:
Das Angebot des Benzins ist relativ unelastisch, weil es keine guten Alternativen gibt. (Alternativen wären öffentliche Verkehrsmittel, kleiner Autos, Umsiedeln zum Arbeitsplatz etc.). Steigt nun der Preis, müssen die Menschen mehr Opfer bringen um das Benzin zu kaufen. Daher verändert sich die Angebotskurve, die Nachfragekurve aber nicht. Der Preis wird nun so lange steigen, bis ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage herrscht. = Gleichgewichtspreis oder Markt-Clearing-Preis (welcher es ermöglicht, so viel zu kaufen bzw. so viel zu verkaufen, wie man will).
Höchstwahrscheinlich würden Preiskontrollen eingeführt werden, da die Anbieter die Preissteigerung sonst zu sehr für ihre Vorteile nutzen werden.

Vom Mangel zum Wettbewerb

Mangel heißt, ein Gut ist so knapp, dass man nicht so viel davon erhalten kann, wie man möchte, ohne dafür einen Wert zu opfern. Daher muss man rationierten (z.B. Aufnahmeprüfungen bei Schulen, Wahlen bei Präsidenten). Dadurch entsteht Wettbewerb. Dieser könnte nur beseitigt werden, indem man den Mangel beseitigt.

Wettbewerb bei Fixpreisen

Wenn das Gut zwar knapp wird, der Preis aber nicht gesteigert werden kann oder darf, werden die nicht-monetären Kosten steigen (bei Benzin: z.B. längere Wartezeiten). Es entsteht wieder Wettbewerb. Wettbewerb steigert die Kosten, so lange, bis Angebot und Nachfrage wieder im Gleichgewicht sind.
Nicht-monetäre Kosten sind für die Anbieter Tote Kosten. Sie erhöhen zwar den „Wert“ des Gutes, bringen aber keinen zusätzlichen Gewinn für den Verkäufer.
Die einzige Möglichkeit, Tote Kosten zu vermeiden, wäre eine Preissteigerung als Antwort auf die Knappheit des Guts, welche durch Preiskontrollen oftmals unmöglich ist. Der Verkäufer muss nun zusehen, dass er aus anderen Faktoren seinen Vorteil rausholen kann. Z.B. kürzere Öffnungszeiten, allerdings auf Kosten des Käufers.

Überschuss und Wettbewerb

Bei einem Überschuss übertrifft das Angebot die Nachfrage. (z.B. zu viele Lehrer und zu wenige Arbeitsplätze). Würde man das Gehalt der Lehrer kürzen, könnten zwar mehrere Stellen vergeben werden, diejenigen, die ihre Stelle jedoch schon fix hatten, haben davon aber keine Vorteile und werden sich wahrscheinlich eine neue Stelle suchen.
Schlussfolgerung: wenn die Preise nicht verändert werden können, muss nach anderen Kriterien vorgegangen werden.

Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!