222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

Titel1 Software life Cycle (Wasserfallmodell) 
AutorDornhofer Alexander 
Anzahl Worte500 
SpracheDeutsch 
ArtFachbereichsarbeit 
Schlagworte 
Downloads+++++++++++++++++++ 
Bewertung+++ 

Download Zip (98.7kB)
Download Pdf (28kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

1 Software life Cycle (Wasserfallmodell)


Phase Produkt der Phase
Analyse (Probleme finden, Was soll das System tun?)
Spezifikation
Design (Wie soll das System das tun?)
Programmiervorlage
Programmierung, Realisierung
Programm
Test
Testberichte, Mängel besseres Programm
Wartung

Parallel zu diesen Phasen:

Problem: Mehrere Datenbanken in einem Unternehmen können Mehrfachspeicherung von gleichen Daten und somit Redundanzen zur Folge haben, auch wenn jede Datenbank für sich normalisiert ist
unternehmensweites Datenmodell (UDM) = Information Engineering nach James Martin

Unterschied zwischen Software und Information Engineering:
vor der Analysephase kommt die

Planningphase
unternehmensweites betrachten des Problems

Vergleich:
Information Engineering Städteplaner
Software Engineering Architekt
Programmierer Maurer

2 Funktionsdekomposition (Aufgabenzerlegung)

Die Funktionsdekomposition dient zur besseren Verdeutlichung der Spezifikation (welche Funktionen sollen enthalten sein?). Es werden die Funktionen Schritt für Schritt verfeinert (Top down) bis das unterste Level der Detailierung erreicht wird. Ist ein Hilfsmittel für die Sezifikation

Originaldokument enthält an dieser Stelle eine Grafik!
Original document contains a graphic at this position!


Zweck:

Nachteile:

Wenn man die Funktionsdekomposition mit den Datenflüssen erweitert (Funktionsdekomposition + ERD) erhält man ein

3 Datenflußdiagramm

Das Datenflußdiagramm zeigt die Prozesse und den Fluß der Daten durch diese Prozesse.

4 Grundkomponenten:
  1. Datenfluß: Pfeil mit Name darüber, zeigt den Datenfluß durch das System (z.B. Suchergebnis)
  2. Prozeß: Abgerundetes Rechteck (Ellipse) mit Namen des Prozesses (sprechender Name!), Keine andere Information über den Prozeß in Datenflußdiagramm (z.B. Termin planen)
  3. Data Store: Name zwischen zwei waagrechten Strichen, repräsentiert ein lokales File in das entweder Daten eingelesen werden, oder von dem Daten gelesen werden (z.B Schüler)
  4. Terminator: Rechteck mit Namen, Gibt die Herkunft (Source) bzw. den Empfänger (Sink) der Daten an, doch sie werden meistens nicht in die Datenflußdiagramm eingezeichnet (z.B. Benutzer)


Originaldokument enthält an dieser Stelle eine Grafik!
Original document contains a graphic at this position!
Jede Funktion wird auf eine Seite aufgeteilt, es werden alle Datenströme von und zur Funktion eingezeichnet.



Originaldokument enthält an dieser Stelle eine Grafik!
Original document contains a graphic at this position!


DFD für den Prozeß Report:

Originaldokument enthält an dieser Stelle eine Grafik!
Original document contains a graphic at this position!


Ein Datenflußdiagramm zeigt den Datenfluß in einem konkreten Prozeß, der wieder aus mehreren Unterprozessen besteht, die man wieder in eigene Datenflußdiagramm zerlegen kann.
So kann man ein System bis in die tiefsten Ebenen zerlegen. Ein Datenflußdiagramm gibt uns keine Details über die Datenflüsse innerhalb der Unterprozesse, um mehr über diese Datenflüsse zu erfahren, muß für den Prozeß ein eigens DFD erstellt werden.
Die Aufteilung der Diagramme muß konsistent sein, d.h. die Funktion im Unterdiagramm muß genau so viele Zu- und Abflüsse haben, wie das übergeordnete Diagramm.

3.1 Hyperdiagramm (in IEF: Repository)

großes Diagramm mit allen Informationen (Funktionen, Tabellen, Beziehungen)
Nachteil: Durch die vielen Informationen zu kompliziert und unübersichtlich (wird nicht gezeichntet) Teilung in Teildiagramme (DFD), entweder Funktionen oder Informationen (Tabellen, Beziehungen) weglassen.

IEF (Information Engineering Facility)
CASE - Tool (Computer Aided Software Engineering): EDV unterstütztes Hilfsmittel für die Erstellung von DFD, ERD, FD.

Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!