222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

Titel37,2 le matin 
AutorMirjam Haldimann mirjam.haldimann@gmx.net 
Anzahl Worte989 
SpracheDeutsch 
ArtReferat 
SchlagworteBetty; Zorg; Kontrolle; Wutausbrüche;  
Downloads++++ 
Bewertungnicht bewertet 

Download Zip (5.5kB)
Download Pdf (15.9kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

37,2 le matin

Charakterisierungen


Betty...


- hat lange, dunkle Locken, schlank, hübs
- ist anfangs sehr fröhlich und unbeschwert
- glaubt, sie beide seinen geschaffen für eine lange und gute Beziehung
- will etwas erleben, weiterkommen, reich werden
- lebt lieber in pulsierender Stadt, als auf dem Land
- ist sehr mutig, hat keine Hemmungen –bedenkt aber Konsequenzen ihres Handelns nicht
- wechselt Laune sehr schnell, hat extreme Hochs und Tiefs
- ist stolz, lässt sich auf keinen Fall erniedrigen, auch wenn Folgen gravierend
- hasst es, wenn sich Zorg um des Friedens Willen nicht wehrt, wenn andere ihn beschimpfen
- hat extreme Wutanfälle, bei denen sie die Kontrolle über sich völlig verliert
- leidet selbst unter ihren Anfällen, z.T. Selbstverstümmelung
- lässt sich leicht provozieren, wird sehr schnell wütend
- ist von allem Neuen begeistert, allerdings verleidet es ihr sehr schnell, will wieder Neues
- merkt es kaum, wenn Zorg seelisch leidet, merkt nicht, was sie ihm antut, kümmert sich eher schlecht um ihn
- ist ich-bezogen
- wird in Zorgs Augen nie erwachsen, er vergleicht ihren Durst nach Neuem und Leben, die Wut- und Beleidigungsanfälle und ihre Unausgeglichenheit mit Pubertät
- ist hilflos sich selbst ausgeliefert

Zorg...

- ist eher schmächtig, aber nicht hässlich
- ist z.T. recht einzelgängerisch, mag Ruhe, Frieden und einfaches Leben
- hasst Stadt und Menschengedränge
- ist ausgeglichen und ruhig, wird selten wütend
- ist gestanden, hat seine wilden Jahre hinter sich, strebt höchstens nach geruhsamem Leben
- ist genügsam, braucht wenig, um glücklich und zufrieden zu sein, sieht über vieles hinweg
- geniesst sein Leben, sieht das Schöne, optimistisch, versucht, aus allem das Beste zu machen
- trinkt regelmässig ziemlich viel
- stellt seine Interessen wegen Betty sehr stark in den Hintergrund
- würde alles für sie tun (und tut alles für sie)
- ist sehr rücksichtsvoll
- tut nach Bettys Anfällen, als wäre nichts gewesen, erwähnt sie nicht mehr
- findet, Betty gebe ihm so viel, dass er ihre schwierige Art ohne weiteres akzeptieren könne
- ist nicht sehr mutig (oder aber sehr vorsichtig), sagt oft nicht, was er denkt
- ist realistisch und auf dem Boden, oft im Gegensatz zu Betty
- ist kaum beleidigt, wenn sie ihn beschimpft, nicht beachtet etc.
- versucht immer zu retten, was es zu retten gibt
- ist froh, wenn sie guter Laune ist, sieht über das andere weg, akzeptiert es, ohne zu klagen
- wenn sie ihn umarmt o.ä., verzeiht er ihr alles Schlimme, was sie meist gerade vorher getan hat
- glaubt, dass er Betty treffen musste, sieht sie als das Wichtigste in seinem Leben
- versucht meist, sich selbst die Schuld an Bettys Ausbrüchen zu geben, auch wenn er die Gründe an den Haaren herbeiziehen muss, sie soll unschuldig sein
- akzeptiert, dass Betty z.T. wahnsinnig ist/wird, versucht alles Negative ferzuhalten, umsorgt sie sehr liebevoll, manchmal ohne Rücksicht auf sich selbst
- glaubt lange daran, dass es mit Betty wieder aufwärts gehen wird

Wichtige Textstellen


S. 134/135 (in meinem Buch), Kapitel 13, ca. Mitte
Betty, Zorg, Eddie und Lisa füttern völlig übermüdet nach einer arbeitsreichen Nacht in der Pizzeria bei Sonnenaufgang und Schnee ein paar Vögel. Ein Vogel ist abseits, er kommt zu Zorg. Dieser glaubt, es passiere etwas zwischen dem Vogel und ihm, es wird ihm sogleich wärmer. Er will ihn füttern, doch der Vogel schaut nur ihn an, hüpft dann weg und fliegt davon. Interpretationsversuch: Betty ist auch ein kleiner, irgendwie hilfloser Vogel, anders als die anderen, der Kümmel sucht. Doch Zorgs Angebot kann sie nicht annehmen, sie sucht Neues, fliegt ihm schlussendlich davon, all seine Liebe und Fürsorglichkeit können sie nicht halten. Er rennt dem Vogel nach, bevor er davonfliegt.

S. 270/271, Kapitel 21
Zorg geht mit Bob angeln. Bob fragt, ob etwas mit ihm und Betty nicht in Ordnung sei. Da erzählt Zorg zuerst von Bettys Nichtschwangerschaft und danach von Betty allgemein, wie er sie sieht, welches in seinen Augen ihre Probleme sind, was sie für ein Mensch ist. Sehr aufschlussreich.

S. 352, Kapitel 26
Die Sache mit dem Fisch, die Du schon treffend beschrieben hast


Personen (die Namen haben)




Gedanken


Da hast Du schon alles Wichtige erwähnt ausser dem:

Mir scheint ein Hauptproblem, dass Bettys Ausbrüche nie thematisiert werden. Sie muss sich vor Zorg nie dafür verantworten, auch vor sonst niemandem, da er für sie alles wieder in Ordnung bringt. Es ist ihr vielleicht gar nicht klar, wie schlimm und selbstzerstörerisch ihre Anfälle sind. Wenn sie sich nie damit auseinandersetzen muss, kann sie auch nichts ändern. Die beiden sollten versuchen, in ruhigen Momenten darüber zu sprechen. Ich sehe Bettys Ausbrüche fast als Krankheit. Sie ist nicht absichtlich so, macht nicht böswillig all den Unsinn. Sie verliert einfach die Kontrolle über sich. Der erste Schritt zur Änderung wäre, darüber zu sprechen und Verbesserungswillen zu zeigen.

Noch etwas eher Nebensächliches: Was meinst Du, sind die Leute im Spital so schlimm, oder ist Betty ein so hoffnungsloser Fall? Sind sie daran schuld, dass Betty nicht mehr zu retten ist?

Was mir noch sprachlich aufgefallen ist, so der Vollständigkeit halber: Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, Erzähler ist Zorg. Es ist eine Rückblende, alles spielt in der Vergangenheit. Es ist sehr umgangssprachlich geschrieben. Es hat Tonnen von schönen und sehr treffenden, wenn auch nicht alltäglichen Vergleichen.


Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!