222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

TitelAitmatow, Tschingis: Der Tag zieht den Jahrhundertweg 
AutorAnonym 
Anzahl Worte2200 
SpracheDeutsch 
ArtReferat 
SchlagworteRoman; Legenden; Mythos; Fabel; Edige; Ukabala; Sabitshan; Sujet; Orbit;  
Downloads++++++++ 
Bewertung+++ 

Download Zip (9.3kB)
Download Pdf (35.5kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

Tschingis Aitmatow: "Der Tag zieht den Jahrhundertweg"

Gliederung des Referates::
1.Biographie des Autors
2.Werke des Autors)
3.Zum Werk
4.Fabel
5.Figurenkonstellation und
Figurencharakteristik
6.Inhalt
7.Konflikte
8.Sprachliche Gestaltung
9.Begriffserkl"rung
10.Quellenangabe
11.Eigene Meinung

:1.Biographie:
- 12.12.1928 in Scheker geboren
- kirgisch-sowjetischer Schriftsteller
- 1952: erste Erz"hlungen w"hrend Studium an landwirtschaftl. Hochschule
- 1958: Ende der Ausbildung am Moskauer Gorki-Literaturinstitut
- erhielt mehrere Preise: 1963 Leninpreis;1968 und 1983 Staatspreise der UdSSR
- im Zentrum seines Schaffens standen die Menschen seines Volkes im Wandel der Zeiten
vor dem Hintergrund des groáen vaterl"ndischen Krieges
- Werke von offizieller Kritik mit Vorbehalt aufgenommen
- šbersetzungen der Werke wurden zur Regel

2.Werke:
- 1958 Aug in Auge
- 1963 Der Weg des Schnitters
- 1966 Wirf die Fesseln ab Glsary
- 1967 Abschied von Glsary
- 1970 Der Weiáe Dampfer
- 1986 Der Richtplatz

3.Zum Werk:
- Buch ist ein Roman
- Aitmatow sttzt sich auf Legenden,šberlieferungen und Mythen
- Buch ist fr ihn eine Methode die Wirklichkeit zu erkennen und zu interpretieren
- Kontakte mit den Auáerirdischen haben keinen realen Boden
- kosmologische Geschichte ist nur ausgedacht
- verwendet erstmals ein phantastisches Sujet (S.8 Zitat 2)

4.Fabel:
Ein kleiner Trauerzug zieht durch die Steppe Sary-™sek zum heiligen Friedhof Ana-Bejit.
Fr den Eisenbahner Edige,der seinen alten Freund Kasangap beerdigen will,dauert diese
kurze Reise l"nger als ein Leben,weil sie eine Reise ins Innere,in die Geschichte wird.

5.Figurencharakteristik:
Edige:- ist ein Mensch seiner Zeit,war Frontsoldat und ist nun Eisenbahner
- ist sehr ruhig,hilfsbereit
- er stellt sich Fragen,wo andere Antworten haben
Ukubala:- Ediges Frau,stattlich,brnett,strahlende Augen
- Falten im Gesicht,eingefallener Mund
Kasangap:- "ltester in Ausweichstelle
- arbeitete sein ganzes Leben als Eisenbahner
- kmmerte sich um Kinder von Edige in frheren Jahren
Abutalip:- war Freund von Edige
- hatte viele unglckliche Tage
- war immer um seine S"hne besorgt
Saripa:- war Lehrerin
- kmmerte sich auch mit um Ediges Kinder
- ruhig und immer besorgt
B"rkej: - Frau von Kasangap,stirbt schon frh im Krankenhaus
Sabitshan:- gibt sich als Allwissender aus
- wohnt weit weg,kmmert sich nicht viel um seinen Vater
Aisada:- Tochter von Kasangap
- wohnt weit weg,kann sich nicht gut um Eltern kmmern
- tat immer was sie konnte
- stritt sich immer mit Bruder Sabitshan
Edilbai:- Freund von Edige
- hilfsbereit,hilft Edige Kasangap fr die Beerdigung herzurichten

6.Inhalt:
- Fuchs sucht Nahrung nahe den Gleisen
- wird von Zuglichter erfaát,schreckt auf,sprang von Gleisen und rannte weit weg
- Edige tritt auf
- sitzt im Weichenstellerh"uschen,sieht jem. im Schnee n"herkommen
- es war Frau Ukubala,kam zu ihm,und sagt,daá der alte Kasangap gestorben ist
- Edige beschloá Ukubala ins Dorf zu schicken um seinem Chef bescheid zu sagen,was passiert ist
- Chef soll Vertretung fr Edige schicken
- Ukubala soll alle im Dorf wecken und sagen,was passiert ist(S.15 T0)
- sie meinte sie máte kindern Kasangaps bescheid sagendaá Vater tot ist
- Edige machte sich gedanklich einen Plan ,was am n"chste Tag gemacht werden muá
- h"rte Fernsprecher,nahm ab
- Schaimerden,Leiter der Ausweichstelle,war dran
- redeten ber tot Kasangaps,Schaimerden sagte,daá Edige nicht gehen kann weil keine Leute da sind
und es unsinnig ist bei einem Toten zu sein
- nach langer Diskussion wollte Schaimerden Edilbai schicken wenn Edige nichts dagegenhat
- Edige wartete(Fuchs aus 1em Teil taucht auf) Edige wollte ihn erschlagen weil er nicht wegging
tat es aber nicht m,weil er von Seelenwanderung nach dem Tod geh"rt hat
- Edilbai kam,Edige ging nach Hause
- auf Heimweg erschtterte Boden unter Edige sah sich um,erblickte eine Rakete aufsteigen
stand starr da,weil er so etwas noch nie gesehen hat
- alle Zeugen dieses Startes ahnten nicht,daá sie einen auáerordentlichen Start eines bemannten
Raumschiffes,ausgel"st durch "Parit"t",beobachten konnten
(Raumstation des Gemeinschaftsprojekts der Sowjets und der Amerikaner,zur Erforschung
des Planeten X im "Demiurg-Programm")
- Kommando hatte Flugzeugtr"ger "Konvention" im Pazifik
- Parit"tkosmonauten hatten schon seit 12h nicht mehr geantwortet
- in der Ausweichstelle beschloá Edige Kasangap auf dem Friedhof Ana-Bejit zu beerdigen
wo die Vorfahren schon liegen
- Edige meinte sie mssen frh aufbrechen,denn es ist eine weiter Weg
S.55/3 Handlungsort wechselt zur Konvention
- an Bord von Flugzeugtr"ger "Konvention"
-ein wissenschaftlich - strategischer Stab des VLZ fr das gem. Planetenflgprogramm
"Demiurg"
- "Konvention" brach alle Verbindungen mitder Auáenwelt ab
- "Konvention" lag im Stillen Ozean mit gleicher Luftlinienentfernung von Wladiwostok
und San Francisco
- "Demiurg" zur Erforschung des Planeten X mit Ziel Minerealvorkommen auszubeuten
- Systeme der Funk - und TV-Verbindung von "Konvention" zu "Parit"t" waren auáer Betrieb
- VLZ startete auáerplanm"áig 2 Raumschiffe mit 2 Kosmonauten von Nevada und
Sary ™sek
- auf "Parit"t" ist niemand mehr
- Kontrollkosmonauten finden Logbuch auf Parit"t mit Eintrag:
- Aufnahme von Funkintervallen
- Funkintervalle von Auáerirdischen gesandt
- auáerirdische Zivilisation nahm Kontakt mit "Parit"t" auf
- Kosmonauten beschlossen auf eigene Faust,sich mit Auáerirdischen zu verabreden
- Kosmonuten wurden von Flugapparat mit Lichtgeschwindigkeit abgeholt und
flogen auf Planeten "Waldesbrust"
- auf "Konvention" berieten 2 Kommissionen die auáerordentliche Lage auf der Parit"t

S.70/4 Handlungsort wechselt zur Sary-™sek
- Edige und Edilbai richten Kasngaps Leiche her
Zwischenhandlung:
- Edige erinnert sich,was mit ihm am Kriegsende los war,wie Ukubala ihn empfing und
sagte,daá das erste Kind gestorben ist
- deshalb wollten Edige und Ukubala nicht mehr am Aralsee leben,zogen in die Stadt
- arbeiteten beide auf dem Bahnhof
- Ukubala arbeitete mehr als Edige,weil Edige noch sehr schwach war
- irgendwann kam ein Mann auf einem Kamel geritten und bat Edige,fr kurze Zeit auf
das Kamel aufzupassen
- Mann war Kasangap von der Ausweichstelle Schneesturm-Boranly
- er berredete Edige und Ukubala,mit nach Boranly zu kommen
- auf der Reise erz"hlte Kasangap,wo er hergekommt,was er jetzt macht (S.82),
warum er nicht zum Krieg muáte
- Edige sah zum ersten mal eine Wste in solcher Ausdehnung (S.84,Z.8)
- angekommen in Schneesturm-Boranly wurden Edige und Ukubala nach einigen Tagen selbstst"ndig
und begannen ein neues Leben
- Kasangap schenkte Edige ein junges Kamel (sp"ter Schneesturm Karanar)
- Edige erholte sich allm"hlich und arbeitete als Eisenbahner
S.100/5 Handlungsort wechselt zur eigentlichen Geschichte
- Edige und Karanar,Treckerfahrer Kalibek mit einem H"nger,wo Kasangaps Leiche
gut gepolstert lag,Sabitshan der neben Kalobek saá, Aisadas Mann,
ein Bagger mit Edilbai und Shumagali in der Kabine machten sich am frhen Morgen
auf den Weg zum Friedhof von Ana-Bejit
-auf dem Weg zum Friedhof verfolgten Edige Gedanken aus frheren Tagen mit Kasangap

S.110 Handlungsort wechselt zur Konvention
-" Konvention "hatte immer noch gleiche Lage im Meer und alle Dienste waren auf ihren
Posten in Alarmbereitschaft
- Funksprche der "Parit"t"-Kosmonauten vom Planeten Waldesbrust verwirrten die
Leiter des VLZ und die Mitglieder der Kommission
- Kosmonauten berrichteten von Problemen und der Situation auf dem Planeten Waldes-
brust (S.116 T.1)
- Kommissionen flogen nach der Sitzung von der "Konvention"ab
- ein Flugzeug nach San Francisco , ein zweites nach Wladiwostok
S.122 Zwischenhandlung
- ein drittel Weg ist zurckgelegt
- Edige erinnert sich an 1951
-Familie Kuttybajew kam nach Boranly,Abutalip und Saripa mit zwei S"hnen Ermek und Daul
-Abutalip arbeitete als Streckenarbeiter
-abends waren Abutalip und Saripa wie ein Schulkindergarten fr ihre und Edige´s
Kinder Saule und Scharapat
-beide Familen waren eng miteinander befreundet
- Edige erinnerte sich weiter an den Sommer 1952
- beide Familien machten sich Sorgen um ihre Kinder
- besonders Abutalip (wurde vor Sorge um Kinder von einem Zug berrollt)
- Abutalip erz"hlte Edige ber seine Gefangenschaften im KZ in Bayern und von der Flucht
nach Jugoslawien zu den Partisanen
S.138/6 Handlungsort wechselt zur Konvention
- Flugzeuge muáten wieder auf Deck aufsetzen
- Kommissionen berieten sich wieder
- sie beschlossen,daá die Parit"t-Kosmonauten nichts unternehmen sollten und auf Befehle
warten sollten
S.139 Handlungsort wechselt zum Trauerzug
- Beerdigungszug bewegte sich auf gleiche Weise weiter
- noch 2h bis nach Ana - Bejit
- Friedhof hat seine Geschichte
- Juan-juan eroberten die Sary-™sek-Steppe
- behandelten Gefangene sehr grausam
- Gefangene wurden versklavt oder zu Mankurten gemacht (S.142/143)
- eine Naiman-Mutter glaubte nicht, daá so etwas mit ihrem Sohn passiert sein soll
- Naiman-Ana zog in die Steppe um Sohn zu suchen
- sie fand ihren Sohn,ein Mankurt,und wollte ihm klarmachen,er sei ihr Sohn
- bald kam ein Juan-juan angeritten
- Naiman-Ana flchtete
- Naiman kam am n"chstan Tag wieder,und sagte ihrem Sohn,wer er ist,doch sie muáte
wieder flchten (S.163,T.2)
- Naiman-Ana kam noch ein 3. mal zu ihrem Sohn
- sie sah ihn nicht,doch er hockte hinter dem Kamel
- mit Pfeil und Bogen und ziehlte genau auf seine Mutter (S.166,T.3)
S.167/7 Zwischenhandlung
- Erinnerung von Edige 1952
- Edige fragt Abutalip,was er in der Nacht am Fenster macht
- Abutalip schrieb fr die Kinder die Zeit im Krieg und die Zeit bei den Partisanen auf
- 1952 feierten die beiden Fam.erstmals das Neujahrsfest
- Revisor kam nach Boranly und erkundigte sich nach Abutalip
- 1953: 3 M"nner kamen nach Boranly,verh"rten alle,die mit Abutalip zu tun hatten
- sie nahmen Abutalip fest,keiner h"rte mehr etwas von ihm
S.224/9 Handlungsort wechselt zur Konvention
- Kommisionen beschlossen ,daá die Kosmonauten auf dem Planeten bleiben
- Kampfraketen-roboter werden ins All geschickt,kreisen auf bestimmte Orbiten,sollen fremdplanet.
Flugapparate vernichetn,wenn sie sich der Erde n"hern
- jegliche Verbindung mit den Kosmonauten wird abgebrochen und die Funkkan"le ge"ndert
- das ges. "Demiurg-Programm" muáte auf unbestimmte Zeit eingefroren werden
S.229 (nach Erinnerungen) Zwischenhandlung wird fortgesetzt
-Edige kmmert sich nun um Saripa und ihre Kinder
-Beginn der Liebe zu Saripa
-Kasangap war in der Stadt Kumbel und bekam Nachricht ber Abutalip,daá er an einem
Herzinfarkt gestorben sei
-Kasangap erz"hlt es Edige und Ukubala
-sie beschlieáen es Saripa nicht zu erz"hlen
-Edige und Saripa fuhren in die Stadt
-Saripa erfuhr das Abutalip tot ist
-Edige beruhigte sie und sie fuhren nach Hause
-S.275 Zwischenhandlung
-Erinnerung 1953
-war Winter,Karanar war sehr wild,weil Brunftzeit
-Edige lieá ihn laufen aus der Koppel am frhen Morgen (S.281 T4)
-Edige bekam Nachricht,daá Karanar fast andere Hengste t"tete
-Edige bekam Brief von "Kospan", worin stand,daá Edige Karanar abholen sollte oder er
erschieát Karanar
-Edige ritt am n"chsten Tag zur Ausweichstelle AK-Mainek
-er kam sp"t an
-Kospan, Edige und Erlepes(Freund von Kospan) redeten miteinander
- Erlepes spielte auf einer Dromba, sang die Legende von Raimaly-Aghas(S.296 T5)
- am n"chaten Tag fing Edige Karanar mit groáem Kraftaufwand und brachte ihn nach Hause
- Saule kam Edige entgegen,und sagte,das Saripa und S"hne weggefahren sind
- Edige wollte es nicht glauben ging zu Saripas Htte ,berzeugte sich selber
- Edige ging,mit den Gedanken fertig nach Hause
- noch am selben Tag lieá Edige seine ganze Wut und sein ganzes Unglck an Karanar auf
der Koppel aus (S.314 T5)
- nach der Sache war Edige sehr ruhig,Menschenscheu
- Edige wollte von der Ausweichstelle wegziehen
- Kasangap berredete Edige jedoch zu bleiben
- Edige blieb,und versorgte den nach einigen Wochen zurckgekehrten Karanar,der v"llig
ausgelaugt und entkr"ftet war
- w"hrend des Gespr"chs mit Kasangap wurde Edige wieder an die Raimaly-Agha Legende errinnert:
Raimaly-Agha,ein S"nger und Komponist traf sich mit dem M"dchen Begimai,damit war
die Sippe Raimaly-Agha nicht einverstanden,sie t"teten sein Pferd,ihn fesselten sie an eine
Birkeeinige Tage lang,er sang ein Lied ,was sp"ter nich sehr berhmt wurde
S.334/11 Handlungsort wechselt zum Trauerzug
- war nicht mehr weit bis zum Friedhof
- kamen pl"tzlich an einen Stacheldrahtzaun
- muáten einen Umweg gehen,kamen an einen Wachposten vorbei
- Wachposten lieá sie nicht durch
- heftige Diskussion
- Wachposten holte den Wachhabenden der erkl"rte,das es Sperrzone sei und keiner herein darf
- half nichts,sie muáten umkehren
- Edige hielt Trauerzug auf,beschloá Kasangap auf einen Hgel in der N"he zu begraben
- sie taten dies und kehrten nach Hause zurck
- dort warteten schon die Frauen der M"nner,die am Trauerzug teilgenommen hatten
und auch die Kinder von Edige,die aus Kysyl-Orda kamen um Kasangap zu gedenken und ein
paar Tage Urlaub zu machen

7.Konflikte:
-"uáerer Konflikt zwischen Edige und Sabitshan:
Edige will Kasangap auf heiligen Friedhof Ana-Bejit beerdigen
Sabitshan will den Vater schnell loswerden und keine weiteren Anstrengungen erleiden
- innerer Konflikt von Saripa:
- macht sich Sorgen,was mit Mann ist
- erh"lt Nachricht,daá ihr Mann tot ist
- weiá nicht wie sie es den Kindern erkl"ren soll
- im Buch nicht gesagt ob sie es berhaupt erkl"rt
- innerer Konflikt von Edige:
- liebte Saripa,wuáte nach Verschwinden nicht was er machen sollte
- wollte wegziehen um alles zu vergessen
- blieb aber doch in Ausweichstelle Schneesturm-Boranly

8.sprachliche Gestaltung:
- Buch ist in 12 Kapitel geteilt
- gibt 2 Handlungsebenen(Sary-™sek und Weltraum)
- Erinnerungen Ediges an frhere Zeiten laufen als Zwischenhandlung
- šbergang von Handlungsort Weltraum zur Sary-™sek ist immer durch
bestimmten Text gekennzeichnet (Zitat: S.12 Z3)
- Aitmatow verwendet lange Schachtels"tze (S. 9 Anfang)
- verwendet auáerdem noch viele Vergleiche und Metapher
- geschrieben als auktorialer Er-Erz"hler
- Verwendung von vielen einheimischen Namen

9.Begriffserklärung:
Mythen: G"tter und Heroengeschichten der Frhkulturen
Sujet: = Stoff,Gegenstand
Orbit: Umlaufbahn von Satelliten
Brunftzeit: - periodisch auftretender Zustand der geschlechtlichen Aktivit"t
bei S"ugetieren
- geht h"ufig mit charackteristischen Verhaltensweisen einher
Roman: Als Roman gelten in der Gegenwart nahezu ausnahmslos alle gr"áeren
Erz"hlwerke.In der historischen Abfolge hat dieses Genre der Erz"hlprosa
eine kaum berschaubare,viel weniger noch klassifizierbare Vielfalt
herausgebildet.Im Vergleich zu anderen Genres der Erz"hlprosa sind
dem Roman vom Umfang her fast keine Grenzen gesetzt.
VLZ: Vereinigtes Leitzentrum

10.Quellenangabe:
Volk und Wissen Sachw"rterbuch fr den Literaturunterricht
5. ver"nderte Auflage 1983 von Karlheinz Kasper herausgegeben
Bertelsmann Universallexikon
herausgegeben vom Lexikon-Institut-Bertelsmann
BI Universallexikon in fnf B"nden; 2.durchgesehene Auflage 1988
herausgegeben vom VEB Bibliographischen Institut Leipzig

11.Meinung:
- sehr interessant geschrieben,auf Grund der Verbindung von 2 Handlungsebenen
- erfordert,wegen st"ndigen Handlungsortwechsel,hohe Konzentration
- einige uninteressante Stellen sind zu lang,somit wirken sie langweilig
- auf Grund der Namen und der langen S"tze manchmal schwer zu verstehen

Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!