222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

TitelBeten und Handeln - Erfahrungen mit Bittgebeten 
Anzahl Worte800 
SpracheDeutsch 
ArtReferat 
Schlagwortebeten; Gott; Jesus 
Downloads++++++++++++ 
Bewertung++++ 

Download Zip (3.7kB)
Download Pdf (7kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

Beten und Handeln - Erfahrungen mit Bittgebeten

Bilder mit Betenden betrachten, Gebetssituationen beschreiben (Bilder sollten unterschiedliche Menschen beim Gebet zeigen)

Impulse: Wann beten Menschen? Warum beten Menschen? Jetzt hilft nur noch beten!
Anl“sse: Klagen, Bitten, Danken, Loben


Bild eines betenden Mannes zeigen, um dessen Fáe Schlingen liegen
Was k”nnte der Mann beten? Klage/Bitte-Lob/Dank
versuchen, die Situation des Beters zu ermitteln

Was k”nnte der Mann beten?
einfaches Gebet selbst formulieren

Psalmausschnitte untersuchen nach Klagen, Bitten, Danken, Loben
verschiedenfarbig unterstreichen: (nur, wenn Bildbetrachtung weggelassen wurde)
Klagen blau;Bitten grn;Danken rot;Loben gelb
Psalmen vergleichen mit selbstformuliertem Gebet

Psalm 140,5-6
Herr, bewahre mich vor Menschen,
die dich und deine Gebote miáachten;
vor gewaltt“tigen Leuten beschtze mich,
vor denen, die mich zu Fall bringen wollen.
Diese Vermessenen haben mir Fallen gestellt,
mir Schlingen und Netze in den Weg gelegt.

Psalm 150,3-6
Lobt Gott mit Trompetenschall,
mit dem Klang von Harfe und Laute!
Lobt ihn mit Trommeln und Freudentanz,
mit Fl”ten und Saitenspiel!


Bete, auch wenn du nicht kannst!

Wo warst Du, Gott?

Wo warst Du, Gott?
Gestern h“tte ich Deine Hilfe brauchen k”nnen!
Drei gegen einen ist gemein! Und als ich blutete, haben sie mich noch ausgelacht!
Und dann schimpfte noch meine Mutter. Sie machte mich zur Schnecke, weil ich viel zu sp“t nach Hause kam.
Und neulich h“tte ich Dich auch brauchen k”nnen!
Ich habe gehofft, Du wrdest mein Gebet vor der Mathearbeit erh”ren.
Ich saá da, und mi fiel nichts ein.
Wo war Deine Hilfe, Gott?
Ich denke mir allm“hlich, Beten hat gar keinen Sinn!?
Ich weiá auch nicht mehr, wie Du mir helfen kannst.
Wo bist Du eigentlich?
Gleich muá ich meinem Vater beibringen, daá ich wieder eine 5 in der Arbeit habe. Hilf doch, daá er nicht so schlimm schimpft und mich fertigmacht.
Wenn Du mir nicht dabei hilfst, dann weiá ich nicht, ob ich berhaupt noch einmal beten soll.

Im Unterrichtsgespr“ch herausstellen: Worum wir Menschen bitten - Bittgebet ist kein Ersatz fr eigenen Einsatz
Bitten sollen wir fr uns und andere
Bittgebete werden (manchmal? - oft?) nicht erh”rt.

Bild betrachten Jesus in Gethsemane
(Bild Sch“ferbibel - Bibel mit Holzschnitten von Rudolf Sch“fer NT S.351)

Lehrererz“hlung:
Markus 14,32-42 ohne Vers 36b
Sie kamen an eine einsame St“tte, die Gethsemane hieá. Dort sagte Jesus zu seinen Jngern: Bleibt hier sitzen, w“hrend ich beten gehe. Petrus, Jakobus und Johannes nahm er mit. Furcht und Zittern befielen ihn, und er sagte: Auf mir liegt eine Last, die mich fast erdrckt. Bleibt hier und wacht! Dann ging er noch ein paar Schritte weiter, warf sich auf die Erde und bat Gott, wenn es m”glich w“re, ihm diese Leidensstunde zu ersparen. Abba - lieber Vater, sagte er, du kannst alles! Laá diesen Leidenskelch an mir vorbergehen!
-----Diesen Satz noch nicht vorlesen:
---[Aber es soll geschehen, was du willst, nicht was ich will.] ---
Dann kehrte er zurck und sah, daá die drei eingeschlafen waren. Da sagte er zu Petrus: Simon, schl“fst du? Kannst du nicht einmal eine einzige Stunde wach bleiben? Dann sagte er zu ihnen: Bleibt wach und betet, damit ihr in der kommenden Prfung nicht versagt. Den guten Willen habt ihr, aber ihr seid nur schwache Menschen.
Noch einmal ging Jesus weg und betete mit den gleichen Worten. Als er zurckkam, schliefen sie wieder. Sie konnten die Augen nicht offenhalten und wuáten nicht, was sie ihm antworten sollten.
Als Jesus das dritte Mal zurckkam, sagte er zu ihnen: Schlaft ihr denn immer noch und ruht euch aus? Genug jetzt, es ist soweit; gleich wird der Menschensohn den Feinden Gottes ausgeliefert. Steht auf, wir wollen gehen. Da ist er schon, der mich verr“t!


In welcher Lage befindet sich Jesus?
Worum bittet er?

Impuls: Wir haben etwas Wichtiges weggelassen!
Jesus betet: Abba - lieber Vater, sagte er, du kannst alles! Laá diesen Leidenskelch an mir vorbergehen! Aber es soll geschehen, was du willst, nicht was ich will.

Entwickelndes Gespr“ch: Jesus steht in letztem Vertrauen zu Gott.
Gott entscheiden zu lassen, ist immer Kampf.

Tafelanschrieb: Gott soll entscheiden

Weiterfhrung - Wir merken: Richtiges Beten ist schwer. Auch die Jnger Jesu wissen dies. Deswegen bitten sie ihn: Herr, lehre uns beten! Jesus antwortet ihnen mit einem sehr bekannten Gebet: dem Vaterunser.

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name,
dein Reich komme,
dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden;
unser t“gliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern,
und fhre uns nicht in Versuchung
sondern erl”se uns von dem B”sen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die
Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.


Das Vaterunser dem Raster Lob/Dank - Bitte/Klage zuordnen
darauf hinweisen, daá einzelne Zuordnungen nicht eindeutig m”glich sind.

Eine Bitte des Vaterunsers macht den direkten Zusammenhang von Gebet und Tun deutlich
(Vergib uns...)

Ora et labora Tafelanschrieb, abschreiben lassen, erl“utern
Wie Beten und Tun zusammengeh”ren, zeigt uns M.L.King
Vor und w“hrend der Erz“hlung erkl“ren Busstreik

Wiederholen- Werden alle Gebete erh”rt, Erfahrung, evtl. eigener Bericht...



Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!