222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

TitelAgglomeration 
Anzahl Worte466 
SpracheDeutsch 
ArtReferat 
SchlagworteKonzentration, Arbeit, Arbeitsstätte, Wohngebiete, Ballungsgebiete, 
Downloads++++++++++ 
Bewertung++++ 

Download Zip (2.9kB)
Download Pdf (12.4kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

Agglomeration sind räumliche Konzentration von Arbeitsstätten und Wohngebieten der Bevölkerung. Ballungsgebiete.

Häufung von Industriebetrieben in einer Region. Die horizontalen Agglomerationen mit Betrieben gleichartiger Produktionsrichtung und gleicher Produktionsstufe können sich zum Beispiel auf Rohstoffvorkommen herausragende Verkehrspotentiale, den Arbeits- oder Absatzmarkt und entscheidende Kontaktvorteile gründen. Vertikale Agglomerationen bilden sich infolge enger produktionstechnischer oder verkehrsgeographischer Zusammenhänge; sie umfassen vor- beziehungsweise nachgeschaltete Produktionsstufen. Horizontale und vertikale Bindungen fanden oder finden sich beispielsweise in der Grundstoffindustrie mit verschiedenen Veredelungsstufen, wie in der Petrochemie, der Eisen- und Nichteisenmetall-Erzeugung oder in der Textilindustrie.
Agglomerationsvorteile/-nachteile
Agglomerationsvorteile sind Vorteile einer &Agglomeration. Man versteht darunter Kostenersparnisse, die sich an einem Standort in größeren städtischen Zentren durch die räumliche Nähe zu einer Vielzahl anderer Betriebe oft gleicher oder ähnlicher Branche sowie zu Einrichtungen des tertiären Sektors ergeben. An die Stelle der früher überwiegend bedeutsamen Transportkosten sind in dieser Bedeutung heute die A.vorteile getreten. Diese positiven Agglomerationseffekte werden meist unterteilt in
Diese externen Ersparnisse werden noch einmal häufig unterteilt in Lokalisationsvorteile - dies sind Ersparnisse, die sich aus der räumlichen Konzentration von Branchen ergeben (gemeinsamer spezifischer Arbeitsmarkt, gemeinsame Zulieferbetriebe, Forschungseinrichtungen) - und Urbanisationsvorteile, d.h. allgemeinen, nicht branchenspezifischen Verstädterungsvorteilen (großer Absatzmarkt, Infrastruktureinrichtungen u.ä.)
A.vorteile können u.a. bestehen in:
A.vorteile besagen, in einer Kurzformel, daß Konzentration daraus resultiert, daß Konzentration (=&Agglomeration) für den Unternehmer vorteilhaft, sprich profitabler ist.
Agglomerationsnachteile sind ein Faktor, von dem man sich erhofft, daß er den allmählichen Übergang zur erwünschten Dezentralisierung der Industrie bewirkt. Sie können bestehen in:
Wann allerdings das Agglomerationsoptimum erreicht und überschritten wird, vermag niemand überzeugend zu belegen.


AGGLOMERATIONSNACHTEILE: Unternehmensinterne oder externe Nachteile,
die aus der Konzentration ähnlicher Tätigkeiten (Lokalisierungs- oder Branchen-
nachteile) oder unterschiedlicher Tätigkeiten und Einrichtungen (Verstädterungs-
oder Urbanisierungsnachteile) entstehen, z. B. durch hohe Grundstückspreise
und Verkehrsstaus.
AGGLOMERATIONSVORTEILE: Unternehmensinterne Vorteile aus großen Leis-
tungseinheiten, z. B. Produktionsanlagen (Kostendegression), oder externe Vor-
teile, die aus der Konzentration ähnlicher Tätigkeiten (Lokalisations- oder Bran-
chenvorteile) oder unterschiedlicher Tätigkeiten und Einrichtungen (Verstädte-
rungs- oder Urbanisierungsvorteile) entstehen, z. B. durch ein großes Nachfra-
gepotential, einen großen differenzierten Arbeitsmarkt, eine ausgebaute und leis-
tungsfähige Infrastruktur.

Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!