222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

TitelApologia Sokratoys 
Anzahl Worte500 
SpracheDeutsch 
ArtReferat 
SchlagwortePlaton; Klett; Altsprache; Athen; Sokrates; Marktplatz 
Downloads++++++ 
Bewertung

Download Zip (2.6kB)
Download Pdf (4.3kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

APOLOGIA SOKRATOYS

šbersetzt von einem Schler aus:

---
Altsprachliche
Textausgaben
Sammlung Klett

>Sokrates<

Platon
Die Apologie

und weitere Texte zu Sokrates

ISBN 3-12-689000-8
---

S14

17 Was ihr, oh M“nner aus Athen, von meinen Ankl“gern erfahren habt,
wei ich nicht: ich jedenfalls h“tte mich beinahe selbst wegen dieser
Leute vergessen; so haben sie beredt gesprochen. Und doch haben
sie, sozusagaen, nichts Wahres gesprochen. Haupts“chlich aber
bewundere ich an ihnen das eine; von dem vielen, was sie erlogen
haben, dieses, indem sie behaupteten, daá es n”tig sei, daá ihr
euch hten mát, euch von mir t“uschen zu lassen, wie von einem
b der f“hig ist zu reden. Denn die Tatsache, daá sie sich nicht
sch“men, dafr daá sie sofort von mir in der Tat widerlegt werden
(werden), sobald auch ich nicht im geringsten den Anschein erwecke
redegewandt zu sein, schien mir dies das unversch“mteste an ihnen zu sein,
es máte denn sein, daá diese den, der die Wahrheit sagt, als
redegewandt zu bezeichnen. Denn, wenn sie das wirklich sagen, dann frfte
ich (n“mlich) selbst zustimmen, ein Redner zu sein, nicht in ihrem Sinne.
Diese haben nun, wie ich meine, so gut wie nichts Wahres gesagt. Ihr aber
werdet von mir die ganze Wahrheit h”ren - nicht allerdings bei Zeus, ihr
M“nner von Athen, sch”n gesprochene Reden, wie die Worte dieser, [und zwar]
c mit Wendungen und W”rtern und auch nicht geschmckte [Reden], sondern
ihr werdet eine ohne Vorbereitung gesprochene Rede mit den ersten, besten
Worten h”ren - den ich vertraue darauf, daá es gerecht ist, was ich sage
- und keiner von euch sollte es anders erwarten! Und es drfte sich wohl
nicht ziemen, ihr M“nner, in meinem Alter, wie ein junger Mann, Worte
bildend, vor euch aufzutreten. Und wirklich gar sehr, ihr M“nner von Athen,
bitte ich euch (nachdrcklich) um dieses (und bitte mir aus): Wenn ihr h”rt,
wie ich mich mit denselben Worten verteidige, mit denen ich gewohnt bin
zu sprechen, sowohl auch auf dem Marktplatz bei den Tischen der Wechsler,
wo viele von euch mich geh”rt haben, als auch anderswo, euch weder zu
d wundern noch deswegen zu l“rmen. Denn es verh“lt sich so: Jetzt
bin ich zum ersten Mal zum Gericht hinaufgegangen, im Alter von 70 Jahren.
Ich stehe hier dieser hiesigen Sache also v”llig fremd gegenber. Genauso
also, wrdet ihr mir sicherlich verzeihen, wenn ich in Wirklichkeit
zuf“llig ein Fremder w“re, wenn ich in jemen Dialekt und auf dieser
Weise spreche, in welcher ich erzogen worden w“re; und so bitte ich
euch denn auch jetzt etwas gerechtes, wie ich allerdings meine, mir die
Art der Ausdrucksweise zu lassen - mag sie nun schlechter, oder besser
sein - und nur das zu prfen und den Verstand darauf zu richten, (hina=) ob
ich gerechtes sage oder nicht. Denn diese ist die Aufgabe des Richters,
die des Redners aber, die Wahrheit zu sagen.

== End of File ==

-:-:- Stand: 27. September 1995 -:-:-

Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!