222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

TitelBermuda Dreieck 
AutorMarkus Lindfeld info@phos4.net 
Anzahl Worte551 
SpracheDeutsch 
ArtKurzzusammenfassung 
SchlagworteCharles Berlitz, Flight 19, Zeitphänomene, Verschwinden von Flugzeugen  
Downloads++++++++++++++++++++ 
Bewertung++++ 

Download Zip (53.6kB)
Download Pdf (36.9kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

Seit mindestens einem Jahrhundert verschwinden im so genannten „Bermuda Dreieck“ Schiffe und Flugzeuge spurlos.
Ebenso sind zahlreiche Zeitphänomene (Zeitverlust / -gewinn) dort beobachtet worden.


Originaldokument enthält an dieser Stelle eine Grafik!
Original document contains a graphic at this position!


(Geografische Lage des Bermuda Dreiecks)

Charles Berlitz

1974 brachte Charles Berlitz „The Bermuda Triangle“ auf den Markt. Durch dieses Buch wurde das Bermuda Dreieck erst richtig bekannt. Es liest sich wie ein Science-Fiction Roman, basiert aber auf wahren Begebenheiten. In dem Buch werden mysteriöse Vorfälle im so genannten Bermuda Dreieck beschrieben und Erklärungsversuche geliefert.

Charles Berlitz’s Erklärungsversuche


Zeitphänomene

Ein seltsames Geheimnis im Bermuda Dreieck ist der gelegentliche Zeitverlust /-gewinn. Dieses Phänomen wurde überwiegend von Piloten beobachtet. Des Weiteren spielten Instrumente verrückt oder Funksprüche kamen verspätet an.

Am 4.12.1970 widerfuhr Bruce Gernon Jr. aus Florida eines dieser ungewöhnlichen Erlebnisse, welches durch Copiloten, Bodenpersonal und Treibstoffquittungen widerlegt ist. Als der Pilot durch eine Wolke fliegen musste, verformte sich diese zu einem immer kleiner werdenden zyllindrischen Tunnel. Am Tunnelende erlebte Gernon für einige Sekunden Schwerelosigkeit. Als er dann die Wolke durchquert hatte, waren die Navigationsinstrumente gestört und um ihm herum befand sich grüner Nebel. In Miami bemerkte er, dass er 45 anstatt 75 Minuten für die Strecke gebraucht hat und der Treibstoffverbrauch viel geringer als sonst war.

Verschwinden von Flugzeugen & Schiffen

Zwischen 1945 und 1975 verschwanden 37 Flugzeuge, ein Heißluftballon, 38 Schiffe und ein Atom-U-Boot. „SOS“ oder „Mayday“ Funksprüche wurden nie gehört und oftmals brach der Funkkontakt abrupt ab oder seltsame Botschaften wurden empfangen. Ebenso berichten Überlebende von grünem Nebel und brodelndem Wasser (Proben ergaben hohen Schwefelanteil). Insbesondere spielten Bordinstrumente verrückt und Kompass oder Triebwerke fielen aus.

Flight 19

Am 5. Dezember 1970 verließen 5 US Bomber um 14:00 Uhr Ford Lauderdale für einen routinemäßigen Übungsflug. Die Piloten der Bomberstaffel waren allesamt erfahrene Flieger und die Flugbedingungen waren ideal.
Um 15:45 Uhr ging dann ein Notruf der Bomberstaffel ein: „...Kurs abgekommen...sehen kein Land!...Instrumente spielen verrückt!...wissen nicht wo wir sind!“ Leutnant Robert Cox war gerade im Begriff zu landen als er diesen Funkspruch hörte und meldete der Staffel, dass er sich auf den Weg machen werde. Leutnant Taylors (Anführer der Bomberstaffel) Reaktion war darauf: „Kommen Sie mir nicht nach! Sie sehen aus wie...“ Danach war absolute Funkstille und die letzte Meldung von Flight 19 ging um 16:30 Uhr ein. Aufgrund dieser Umstände machte sich ein Rettungstrupp von 6 weiteren Militärmaschinen auf die Suche, doch diese verschwanden ebenso. Überlebende oder Wrackteile hat man bis heute nie gefunden.

Wissenschaftliche Erklärungen


































Quellenangaben:

Das Mysterium „Bermuda Dreieck“ ist ein Referat von Philipp Seeberger & Markus Lindfeld.
Bilder, Präsentation und Handout unterliegen dem Copyright.

Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!