222
 
   
   
clemens clemens clemens
Referat

TitelAitmatow, Tschingis: Dshamilja 
AutorChristian Binder chriangster@yahoo.com 
Anzahl Worte1193 
SpracheDeutsch 
ArtReferat 
Schlagworte 
Downloads+++++ 
Bewertung++++ 

Download Zip (5.1kB)
Download Pdf (15.1kB)


Auszug aus dem Referat (ohne Grafiken)

Christian Binder

Dshamilja

Tschingis Aitmatow


Über den Autor


Tschingis Aitmatow wurde am 12.12.1928 in Sheker, einem Dorf in Kirgisien, geboren.
Mit fünfzehn war er Sekretär des Dorfsowjets in Sheker. In dieser Zeit spielt das Werk “Dshamilja”. 1946 studierte er an der Technischen Hochschule in Dshambul Veterinärmedizin. Ab 1952 veröffentlichte er immer wieder Erzählungen in der Presse.
Im Jahre 1956 ging Aitmatow an das Literaturinstitut “Maxim Gorki” nach Moskau, dort blieb er bis 1958. Im Jahre 1957 wurde er in den sowjetischen Schriftstellerverband aufgenommen. Er übersetzte Werke kirgisischer Schriftsteller ins russische.
Aitmatows Name repräsentiert, auch in der westlichen Welt, die beste Sowjetliteratur. Tschingis Aitmatow lebt heute in Moskau und Frunse (Kirgisien).


Über das Werk


Im zentralasiatischen nordöstlichen Kirgisien, irgendwo im Tal des Kukureuflusses, im Sommer des dritten Kriegsjahres, 1943, hat sie sich abgespielt, “Die schönste Liebesgeschichte der Welt” so das Vorwort von Louis Aragon.
Said, der damals Fünfzehnjährige, erzählt die Geschichte seiner jungen, verheirateten Schwägerin Dshamilja und einem ehemaligen Soldaten, Danijar, die sich ineinander verlieben. Er wusste damals nicht, wie Liebe sich zuträgt und berichtet daher mit großem Erstaunen.


Handlungsverlauf


Die Geschichte spielt in einem kleinen Aul (Dorf). Dieses befindet sich im Nordosten von Kirgisien, in einem Gebiet, das an Kasachstan grenzt. Während die Männer in Kursk und Orel an der Front sind, arbeiten die jungen Burschen und die Frauen auf der Kolchose.
Auf einem kleinen, flachen Hügel liegen die zwei Häuser, in denen Said, Dshamilja und deren Familien wohnen. Die wenigen Männer, die es noch im Aul gibt, nützen die Situation dazu aus, die Frauen verächtlich zu behandeln. Es ist keine angenehme Zeit, weder für Frauen, noch für Mütter, deren Söhne an der Front sind. Said wurde wie alle Kinder zu strenger Ordnung und Arbeitsliebe und zur Ehrfurcht vor den alten Leuten erzogen.
Zwischen Dshamilja und ihrem Schwager Said herrscht eine besondere Beziehung. Sie sind die besten Freunde, wagen es jedoch nicht, sich mit dem Vornamen anzureden. Said nennt sie Dshene (Frau des älteren Bruders), und Dshamilja nennt ihn, wie es der Brauch des Auls vorsieht, Kitschine bala (kleiner Bruder). Said ist sehr stolz darauf, der Schwager von Dshamilja zu sein, und wie es der Adat (Gesetz des Auls) verlangt, passt er gut auf sie auf. Wenn ein Mann Dshamilja belästigt, ist es Saids Aufgabe, ihn in die Flucht zu schlagen.
Eines Tages kehrt Danijar, ein Landsmann aus dem Aul, von der Front zurück um zu arbeiten. Er ist von der Zeit im Krieg geprägt und daher sehr schweigsam und verschlossen. Er hält sich abseits und nimmt am Leben des Auls keinen Anteil. Schnell wird er dadurch zum Außenseiter. Wegen einer Verletzung am Knie arbeitet er gemeinsam mit den jungen Leuten bei der Heumahd. Danijar ist das genaue Gegenteil von Dshamilja.
Er erscheint für Said geheimnisvoll. Eines Abends, als alle um ein Lagerfeuer herum sitzen, fordert Said Danijar auf, vom Krieg zu erzählen. Danijar schweigt und scheint sogar etwas verärgert. Letztlich antwortet er “Vom Krieg soll ich erzählen? Für euch ist es besser, wenn ihr nie etwas vom Krieg erfahrt.” (Seite 61, 5. Zeile). Wegen seiner Andersartigkeit wird er zum Opfer von Dshamiljas und Saids Streichen und Späßchen. Wenn sie gemeinsam mit dem Getreidewagen durch die Steppe fahren, macht sie sich über sein Aussehen und seine Arbeitsweise lustig. Danijar wehrt sich aber nie dagegen. Er ärgert sich zwar darüber, lässt sie aber über sich ergehen. Die Arbeiter müssen bei der Heumahd die Getreidesäcke zur Sammelstelle bringen und sie dort die schmale Treppe hinauf in den Silo schleppen. Bei einer Fuhre nehmen hier die Späße, die sich Dshamilja und Said mit Danijar machen einmal ein schreckliches Ende. Unter den Getreidesäcken, die sie fahren müssen befindet sich ein riesiger Zwei-Zentner-Sack, den sie immer zu zweit tragen, weil er für einen allein zu schwer ist. Als Danijar den Sack beim Ausladen entdeckt und einen Augenblick überlegt, was mit ihm zu tun sei, hänseln Dshamilja und Said ihn wieder. Aus Trotz auf den Spott, stemmt Danijar den Sack auf seine Schultern und geht damit auf den Speicher zu. Mit dieser Reaktion haben die beiden nicht gerechnet. Dshamilja versucht ihn aufzuhalten, als sie bemerkt, dass er den Sack alleine tragen möchte. Doch Danijar geht die Treppe hinauf. So setzt er einen Schritt vor den anderen, während Dshamilja und die anderen ihm zurufen, den Sack fallen zu lassen. Dshamilja bemerkt, dass er auf seinem verwundeten Bein stärker hinkt, als sonst. Jeder neue Schritt verursacht ihm solche Schmerzen, dass er krampfhaft den Kopf schüttelt. Je höher er die Treppe hinaufsteigt, desto stärker schwankt er unter dem Sack. Er muss weitergehen und es schaffen, den Sack auf dem Speicher abzuladen, da hinter ihm die nächsten Leute mit ihren Säcken kommen. Dshamilja, die sich nun schon ernstliche Sorgen um Danijar macht, schickt Said auf die Treppe um ihm zu helfen. Doch Danijar nimmt Saids Hilfe nicht an, und schafft es mit all seinen letzten Kräften den Sack in den Speicher fallen zu lassen und die Treppe hinabzusteigen. Dshamilja schämt sich und hat Mitleid mit Danijar, der jetzt noch mehr auf seinem Bein humpelt als zuvor. Ab diesem Zeitpunkt verändert sich Dshamilja. Sie lacht nicht mehr so wie früher, macht nicht mehr ihre Späße mit den Leuten und ist Said gegenüber ganz verschlossen. Dshamilja und Said versuchen Danijar vorerst aus dem Weg zu gehen. Während sie jeden Tag zu dritt mit dem Wagen durch die Landschaft fahren, beginnt sich langsam eine Beziehung zwischen Dshamilja und Danijar aufzubauen. Während einer Wagenfahrt passiert etwas, dass sich Dshamilja und Said nie gedacht hätten. Danijar fängt an zu singen! Sie sind ganz fasziniert und lauschen jedesmal ganz aufmerksam der Stimme Danijars. Danijar und Dshamilja kommen sich während der Kutschenfahrten immer näher. Anfänglich empfindet Said Eifersucht deswegen. Doch Danijars Lieder sind der Grund dafür, dass sich Saids Vorstellungen von Gut und Böse verändern. Er beginnt sich für Dshamilja zu freuen und will, dass sie glücklich wird. Dshamilja und Danijar verlieben sich ineinander. Die Liebe zwischen den beiden ist für Said ein Gefühl, dass er nur durch das Zeichnen ausdrücken kann, er nennt es eine Inspiration. Da Dshamilja ihre Liebe zu Danijar im Aul verstecken müsste, beschließt sie, Abschied zu nehmen und mit Danijar fortzugehen. Nur Said versteht, warum sie das Aul verlassen. Das Bild, das er an jenem Tag von den beiden anfertigte, erinnert ihn an diese Zeit und an Danijars Stimme. Auch Said verlässt das Aul, um die Kunstschule und die Akademie zu besuchen. Das Bild wird seine Diplomarbeit.


Persönliche Meinung


Als „Die schönste Liebesgeschichte der Welt“, so wird diese Erzählung bezeichnet.
Und das nicht zu Unrecht!

Es wird mir eine völlig fremde Welt beschrieben. Eine Steppenlandschaft, irgendwo in Kirgisien / Kasachstan, ein Volk, dass bis vor kurzem noch frei durch die Steppe gezogen war, und viele alte Bräuche noch aufrecht erhielten. Und das alles bereits in Sowjetrussland, mit Planwirtschaft und dazu noch der Krieg.

Aber all das wird nicht als Kulisse verwendet, es ist ganz selbstverständlich einfach da. Niemand möchte die Umgebung schildern, um den passenden Hintergrund für diese einzigartige Liebesgeschichte zu schaffen.

Die Schlüsselszene dieser Erzählung ist für mich der Teil, als Danijar zu singen beginnt. Alles was er hier aus tiefstem Herzen von sich gibt, spürt auch der Leser hautnah.
Eine wirklich wunderschöne Geschichte!

































































Ende des Auszuges


Hier hast Du die Möglichkeit dieses Referat zubewerten
und somit die Gesamtbewertung mitzubestimmen!